1
Aug
Tim Ney

Über den Arbeitsbereich „Lohn“

Hi, hier ist Tim. Ich bin 21 Jahre alt und komme jetzt im August ins dritte und letzte Ausbildungsjahr. Du kennst mich vielleicht noch von meinem letzten Blogbeitrag, als ich über die Betriebsmannschaft von Lehnen & Partner berichtet habe. In diesem Beitrag schreibe ich über meine Einblicke in den Arbeitsbereich „Lohn“ während meiner Ausbildung.

Erstes Lohnseminar

Alle Azubis haben am Anfang des zweiten Ausbildungsjahres das Seminar „DATEV – Lohnabrechnung verstehen“ in Koblenz besucht. In diesem Seminar ging es um die manuelle Berechnung von allem, was zum Lohn dazugehört. Zunächst wurde uns erklärt, wie eine Lohnabrechnung überhaupt aufgebaut ist. Das war super interessant, da sich jeder von uns schon lange gefragt hat, wie diese zu verstehen ist.

Danach ging es an die Berechnungen. Statt eines Bildschirms, wie auf der Arbeit üblich, haben wir dazu eine Seminarunterlage von DATEV genutzt. Darin enthalten war eine Gliederung über zwölf Monate. Ich habe eine Beispiel-Firma ein ganzes Jahr lang betreut und die typischen Berechnungen für die einzelnen Monate durchgeführt. Es war also eine Simulation von dem, was einen später bei echten Fällen erwartet. Im Juni habe ich zum Beispiel Urlaubsgeld und im November Weihnachtsgeld abgerechnet. Im Laufe des Jahres habe ich mich unter anderem mit diesen Fragen beschäftigt: Was mache ich, wenn ein Arbeitnehmer krank ist und wie werden eigentlich Azubis abgerechnet?

Zweites Lohnseminar

Im zweiten Lohnseminar „DATEV Lohn und Gehalt – Lohnabrechnung für Neuanwender“ in Düsseldorf ging es darum, die erlernten Dinge im DATEV-Lohnprogramm anzuwenden. Ich habe mich mit Hilfe der guten Erklärung der Referentin schnell im Programm zurechtgefunden. Hauptsächlich ging es darum, zunächst Probeabrechnungen und anschließend Lohnabrechnungen zu erstellen. Zudem habe ich gelernt, wie man Auswertungspakete erstellt. Also die Papiere, die am Ende beim Mandanten ankommen sollen.

Ausbildung vor Ort in unserer Kanzlei

Ein paar Tage nach dem Seminar bin ich dann zu unserem Lohn-Team gewechselt. Dort habe ich ca. zwei Wochen verbracht und konnte mein erlerntes Wissen direkt am Computer anwenden. Zudem war diese Zeit auch sehr nützlich, um alles nochmal zu festigen und aufkommende Fragen an realen Fällen mit meinen hilfsbereiten Kollegen zu klären.

Abschließend kann ich behaupten, dass mir die Zeit viel Spaß gemacht hat. Es war schön, mal für ein paar Tage aus dem Büroalltag zu kommen und die großen Städte hautnah zu erleben. Vor allem in Düsseldorf habe ich die Zeit genutzt, um nach dem Seminar etwas Leckeres Essen zu gehen und am Rheinufer die Sonne zu genießen.

Es war spannend, einen Einblick in den Arbeitsbereich Lohn zu bekommen. Ich bearbeite neben meinen Buchführungen, Steuererklärungen und weiteren Dingen jeden Monat ein paar Löhne, um nicht aus der Übung zu kommen. Denn das Thema Lohn ist sehr umfangreich.

Wie du siehst, hast du bei Lehnen & Partner die Möglichkeit, in viele Themen reinzuschauen. Ich würde mich freuen, wenn ich dadurch dein Interesse an diesem Beruf wecken konnte und du dich bewirbst.