3
Jun

Der erste Tag als Azubi: Meine Erwartungen und wie es wirklich war

Hey, ich bin Jan und ich habe im März 2018 mein Abitur bestanden. Du hast dir bestimmt auch schon die Frage gestellt, wie es nach der Schulzeit weiter gehen soll. Was sind deine Ziele und was ist dir im Leben wichtig?

Für mich war es ein Job, der mir Abwechslung bietet, mit Zukunft und Karrieremöglichkeiten.

Noch während der Schulzeit ging es des Öfteren auf Berufsmessen, auf die ich ehrlich gesagt nie wirklich Lust hatte. Das kennt doch jeder… Auf der Messe im Dauner Forum bin ich herumgelaufen, ohne auch nur daran zu denken, einen Beruf zu finden, der mir das bietet, was ich gesucht habe. Dann habe ich in der Menge aber eine Mitschülerin aus meiner Klasse gesehen, die sich mit 2 jungen Männern in Hemden unterhielt. Da ich noch einen Bogen ausfüllen musste, in dem ich mindestens 3 Berufe, über die ich mich an dem Tag informiert habe, nachweisen sollte, bin ich also einfach mal hingegangen und habe mich eingeklinkt.

Ich wurde direkt mit ins Gespräch gezogen. Diese „Typen im Hemd“ waren, hingegen meiner Erwartungen, entspannt und locker, wie ich es mag. Der junge Mann, mit dem ich mich hauptsächlich unterhielt, erklärte mir alles und am Ende war ich einfach nur begeistert. Im Vergleich zu anderen Unternehmen, die sich an dem Tag vorgestellt haben, hat Lehnen & Partner, naja… in erster Linie eher die beiden Jungs, mich direkt angesprochen, weil ich das Gefühl hatte, dass sie die Begeisterung über ihren Job nicht einfach nur vorspielen.

Das Ergebnis war, dass ich einen Praktikumsbogen mitgenommen habe und kurze Zeit später schon in einem der Standorte erschienen bin und ein Praktikum gemacht habe. Jetzt hatte ich die Möglichkeit auch das Unternehmen selbst kennenzulernen und mir selbst ein Bild zu machen.

Dann war die Woche auch recht schnell vorbei, aber ich habe schon echt viel gelernt. Zum Beispiel durfte ich als Praktikant meine erste Buchführung machen. Natürlich wurde mir dabei geholfen, es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen. Es war aber wirklich interessant mal hinter die Kulissen eines Unternehmens schauen zu können und es hat vor allem auch Spaß gemacht.

Und dann? Naja, was soll ich sagen? Eine Woche nach dem Praktikum ging meine Bewerbung für einen Ausbildungsplatz bei Lehnen & Partner ein. Nach einem Vorstellungsgespräch mit Thomas Meyer, einem unserer Chefs, der mir von der ersten Sekunde sympathisch war, kam per Post die Zusage. Ab diesem Zeitpunkt war ich erleichtert, da der Stress der Jobsuche aufgehört hatte.

Gleichzeitig hatte ich aber großen Respekt vor meinem ersten Tag als Auszubildender. Ich hatte kein Vorwissen und wusste nicht genau, was auf mich zukommt, wenn ich da herein spaziere und niemanden so wirklich kenne. Ich wollte nicht dort auftauchen, um dann direkt ins „kalte Wasser“ zu springen.

Zu deiner Beruhigung kann ich dir aber sagen, dass mein erster Tag überhaupt nicht schlimm war. Genauer gesagt bestand die erste Woche daraus, alle Newcomer einander vorzustellen und sich gemeinsam auf das, was uns erwartet, vorzubereiten. Wir haben uns in einem Standort getroffen und dann ging es los. Dazu gehörte es, zu lernen, wie man Telefongespräche annimmt. Du kannst mir glauben, wenn ich dir sage, dass dabei sehr lustige Sprachaufnahmen raus gekommen sind… Des Weiteren haben wir die Programme, mit denen wir den größten Teil der Zeit arbeiten, für uns individuell eingerichtet und kennengelernt. Wir konnten also im Prinzip gar nicht mehr ins „kalte Wasser“ geworfen werden, weshalb ich in der Woche darauf ziemlich entspannt an meinen Arbeitsplatz ging.

Ach so, bevor ich es vergesse: Die Einführungswoche endete mit dem Azubievent – ein gemeinsamer Ausflug aller Lehrjahre. Wir haben uns mit Spiel und Sport auf ein anschließendes gemeinsames Essen freuen dürfen. Was will man mehr?

Ich denke, dass viele meine Befürchtungen vor dem „ersten Tag“ teilen und ich hoffe ich konnte dir etwas dabei helfen. Ich freue mich von dir zu hören und vielleicht können wir uns ja bereits auf dem nächsten Azubievent über deinen Einstieg unterhalten!

Mein Fazit: Wir wurden super aufgenommen und es war definitiv kein Sprung ins kalte Wasser.

Dein Jan