2
Dez
Jennifer_Neigum

Mein Weg zu Lehnen & Partner

Hallo ihr Lieben! Ich heiße Jennifer Neigum, bin 16 Jahre alt und habe meine Ausbildung zur Steuerfachangestellten am 01.08.2019 begonnen. In diesem Beitrag erzähle ich euch, wie ich zu Lehnen & Partner gefunden habe.

Als ich noch jünger war wollte ich immer im sozialen Bereich arbeiten. Ich habe auch ein Praktikum beim Kinderarzt als Arzthelferin gemacht. Es hat Spaß gemacht, aber ich habe relativ schnell gemerkt, dass die soziale Schiene doch nichts für mich ist. Dann stand ein Schulpraktikum an und ich hatte keine Ahnung was ich machen sollte. Meine Tante meinte, ob ein Job im Büro nichts für mich sei. Mein erster Gedanke war „ich halte es doch niemals einen ganzen Tag Büro aus und in welchem Büro?“ Daraufhin hat sie mir Lehnen & Partner vorgeschlagen.
Somit habe ich mich 2017 um ein Praktikum als Steuerfachangestellte beworben und wurde tatsächlich auch angenommen. In der Woche bei Lehnen & Partner habe ich Einiges über diesen Beruf erfahren. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Es herrschte ein angenehmes Arbeitsklima und alle Kollegen waren sehr nett. Diese Woche verging wie im Flug zwischen Finanzbuchhaltungen, Lohnabrechnungen, Scannen und Kopieren. Lehnen und Partner hat mir während meinem Praktikum viele Einblicke in den Beruf als Steuerfachangestellte gewährt.

In der zehnten Klasse musste ich mich letztendlich damit beschäftigen wie es weiter gehen soll. Soll ich mein Abitur noch machen? Oder doch lieber Fachabitur? Wenn ja, in welche Richtung? Oder doch lieber eine Ausbildung? Fragen über Fragen. Der Beruf Steuerfachangestellte ließ mich dennoch nicht los und blieb mir im Hinterkopf.
Ich entschloss mich gegen das Abitur, da ich für das erste genug von Schule hatte. In meinem Alltag brauchte ich etwas Abwechslung. Also stellte ich mir die Frage, soll ich tatsächlich eine Ausbildung als Steuerfachangestellte beginnen? Immer wenn ich gefragt wurde, was ich mir vorstellen könnte nach der Schule zu machen, meinte ich „eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten“. So gut wie immer wurde das Gesicht verzogen und nachgefragt, ob es richtig verstanden wurde. Doch ich blieb bei meiner Entscheidung und bewarb mich im September 2018 um einen Ausbildungsplatz, weil wie sagt man so schön „no risk, no fun“.

Ein paar Wochen später wurde ich zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Ich war noch nie in meinem Leben so aufgeregt wie an diesem Tag. Im Endeffekt war es gar nicht so schlimm. Das Gespräch ist gut gelaufen und ich habe ungeduldig auf eine Antwort gewartet.
Nach einer Woche bekam ich den Anruf von Herrn Laures mit der guten Nachricht, dass ich angenommen wurde. Meine Ausbildung im August 2019 konnte also beginnen. Als der Ausbildungsvertrag endlich vorlag und unterschrieben wurde, konnte ich das restliche Schuljahr beruhigt zu Ende bringen.

Heute bin ich froh, dass ich mich entschieden habe meine Ausbildung als Steuerfachangestellte zu absolvieren. Ich fühle mich bei Lehnen und Partner sehr wohl und willkommen.

Liebe Grüße Jenny