25
Feb

Wir bleiben hier- Ausbildung in der Eifel

Unternehmen sollten Ihren Arbeitnehmern die Möglichkeit bieten Karriere zu machen, genauso aber sollten Arbeitnehmer die Umgebung und Vielfalt der Eifel schätzen lernen und gemeinsam  für ein besseres Morgen sorgen.

Hallo zusammen,

mein Name ist Laura, ich bin 20 Jahre alt und ich befinde mich in der Ausbildung zur Steuerfachangestellten bei Lehnen und Partner. Diesen Monat habe ich euch einen Blogbeitrag zu dem Thema „Wir bleiben hier- Ausbildung in der Eifel“ geschrieben.

Heutzutage stehen uns alle Türen der Berufswelt offen, wir haben die Qual der Wahl uns selbst zu entscheiden, die einen mehr die anderen weniger. Vielleicht gibt es auch die Leute, die schon früh wissen, was sie wollen oder aber auch die, die sich einfach dem Schicksal fügen und in etwas hineinwachsen. Auch ich stand schon vor dieser Wahl und habe mich nun nach einer abgeschlossenen Lehre als Einzelhandelskauffrau für den Weg ins Steuerrecht entschieden.

Einige von euch werden jetzt schon den Kopf schütteln und sich fragen: Warum?

Dazu kann ich eigentlich nur sagen, dass es entgegen vieler Meinungen kein trockener, langweiliger Beruf ist. Mir fallen kaum Berufe ein, bei denen man Unternehmen sämtlicher Art so transparent zu Gesicht bekommt. Vom Imbiss bis zum Maurer, man hat alles dabei, man sieht wie unterschiedlich gearbeitet wird und was alles benötigt wird, um ein Unternehmen zu führen. Man lernt ständig dazu und das, finde ich, macht den Beruf so spannend. 

Lehnen und Partner bietet also einen attraktiven Arbeitsplatz und bildet sogar aus. Mittlerweile gibt es ja auch verschiedene Wege, um ans Ziel zu kommen und somit kann man nicht nur eine Ausbildung machen, sondern sich auch für ein duales Studium entscheiden. Damit ermöglicht Lehnen und Partner als Eifel-Arbeitgeber es uns in der Region zu bleiben, jetzt liegt es an uns, an der neuen Generation diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Unsere Heimat bietet uns sehr viel, doch nur wenige nehmen es in Anspruch.

 Es gibt viele Unternehmen in der Eifel, die ausbilden, viele Unternehmen die Nachwuchs suchen und fördern, eigentlich geht es uns sogar ziemlich gut hier. Trotzdem sind viele auf der Suche nach etwas Anderem, etwas Neuem, etwas Besseren. Manche finden es vielleicht, andere wiederum nicht. Ich glaube, der Blick für das Naheliegende geht verloren. Schauen wir mal auf den Tourismus, es gibt ihn, auch hier in der Eifel, wo wir leben, anscheinend gibt es Leute, denen es hier gefällt. Wenn ich aber nun auf uns als Touristen schaue, sehe ich kaum jemanden der nicht ans Meer fährt oder besser noch fliegt, Hauptsache weit weg. Warum ist das so? Vielleicht sollten wir nochmal anfangen mehr zu sehen, sehen wo wir leben, was wir haben, was wir nicht haben und was wir daraus machen könnten. Wir leben doch eigentlich an einem wunderschönen Ort und das sollten wir auch zu schätzen wissen. Ich bin mir sicher: jeder von uns kann in einem Umkreis von zehn Kilometern mindestens noch ein schönes Fleckchen Erde entdecken, das er noch nicht kannte. Ziemlich sicher wird es euch mit Unternehmen im Umkreis ähnlich gehen. Auch Unternehmen die ihr kennt. Wisst ihr wirklich, was sie alles bewerkstelligen? Vielleicht halten sie ja noch euren Traumberuf versteckt? Also schaut sie euch genau an. Nutzt die Vielfalt heute und setzt sie für ein gemeinsames Morgen ein. 

Was ich euch damit eigentlich sagen möchte: Geht raus, erkundet eure Heimat, die Eifel, schaut über den Tellerrand hinaus, macht euer Ding und nehmt euch Zeit für Entscheidungen. Nutzt die Zeit, die ihr habt, lebt und arbeitet an einem Ort, der euch wichtig ist, aber bitte nicht weil irgendjemand möchte, dass ihr das tut, sondern weil ihr selbst es möchtet. Ich bleibe hier, was ist mit euch?